WSV.de
Sitemap Links Kontakt
Zur Startseite Projekt Aktuelles Projektgruppe Downloads
 
 


Unterweseranpassung


Einführung Vorhaben

 

Vorhaben

Planungsraum

Das Vorhaben wird in der Unterweser realisiert. Diese bildet zusammen mit der Außenweser das Weserästuar. Die Unterweser umfasst dabei den Bereich zwischen dem Weserwehr bei Bremen-Hemelingen und Bremerhaven bei Weser-km 65. Bei Bremerhaven geht die Unterweser in die Außenweser über, die sich über eine Länge von etwa 65 km bis zur Nordsee erstreckt. Entlang der Unterweser münden stromab von Bremen u.a. die Nebenflüsse Ochtum (Weser-km 13) und Lesum (Weser-km 17,5) – nach Zusammenfluss von Wümme und Hamme – in die Weser. Bei Weser-km 32 fließen die Hunte und bei Weser-km 66 die Geeste hinzu. Außerdem zweigen zwischen Brake und Nordenham zwei Nebenarme – der Rechte Nebenarm und die Schweiburg – von der Weser ab.

Das hydromorphologische Geschehen im Weserästuar ist geprägt von der aus der Nordsee einlaufenden Tide und dem über das Weserwehr strömenden Oberwasserzufluss, infolgedessen sich im Weserästuar besondere Strukturen auf der Gewässersohle ausgebildet haben. So weisen weite Bereiche der Unterweser (Weser-km 18-54) und z.T. auch Bereiche der Außenweser eine wellige Sohlstruktur im Bereich der Fahrrinne auf. Hierbei handelt es sich größtenteils um eine Überlagerung von Dünen und Riffeln, die so genannten Transportkörper. Der morphodynamische Einfluss des Oberwassers nimmt seewärts ab. Der Einfluss der Tide hingegen zeigt Auswirkungen in der Weser bis zum Weserwehr und in die Nebenflüsse.

Seit mehr als 100 Jahren wird das Weserästuar an die Entwicklungen im Schiffsverkehr angepasst. Letztmalig wurde die Unterweser zwischen 1973 und 1978 auf eine Tiefe von 9 m unter Seekartennull (SKN; 9 m-Ausbau) und die Außenweser in den Jahren 1998/1999 auf eine Tiefe von 14 m unter SKN (14 m-Ausbau) ausgebaut. In der folgenden Tabelle ist der derzeitige planfestgestellte Ausbaugrad des Weserästuars zusammengefasst.

 

Stand: 1999, nach 14 m-Ausbau der  Außenweser

Fahrrinnenbreite
[m]

Tiefenlage der Fahrrinnensohle
[m unter SKN]

Tiefenlage der Fahrrinnensohle
[m unter NN]



Bremerhaven bei Weser- km 68 bis Nordenham (Weser-km 58)

200

13,98 - 11,00

16,12 - 13,00


Nordenham bis Brake (Weser-km 40)

200


11,00 - 9,10

13,00 - 11,02


Brake bis Bremen bei Weser-km 6

150


9,10 - 9,60

11,02 - 11,10

Planfestgestellte Fahrrinnenbreiten und Tiefenlagen der Fahrrinnensohle im Weserästuar nach Abschluss des 14 m-Ausbaus der Außenweser

Zum Seitenanfang

Das Weserästuar ist gekennzeichnet durch umfangreiche strombauliche Maßnahmen in Form von Buhnen und Leitdämmen sowie Strandvorspülungen und Uferdeckwerken, die der Sicherung und Stabilisierung der Wasserstände, einer Verbesserung des Uferschutzes und einer Minimierung des Unterhaltungsaufwandes dienen.
Zur Aufnahme eines Teils des bei der Unterhaltung der Wasserstraße bzw. im Rahmen von Anpassungsmaßnahmen anfallenden Baggergutes wurden im Weserästuar Klappstellen eingerichtet.
Derzeit existieren in der Außenweser insgesamt neun Klappstellen (Klappstellen K1-K6 und T1-T3), die gemäß Handlungsanweisung Baggergut Küste (HABAK-WSV) zugelassen sind. Dabei stehen die Klappstellen K1 und K3 sowie T1 und T2 für sandige Böden und schlickige Sedimente, die übrigen ausschließlich für sandige Böden, zur Verfügung. Zusätzlich sind in der Unterweser fünf – nach der Handlungsanweisung Baggergut Binnenland (HABAB-WSV) zugelassene – Klappstellen für sandige Böden bei Weser-km 42,0, 47,8, 48,6, 49,2 und 51,5 eingerichtet (siehe folgende Abbildung).


Übersichtskarte des Weserästuars mit Darstellung des derzeitigen Verlaufs der Fahrrinnentrasse von Bremen bis zur
Nordsee und der nach HABAK-WSV zugelassenen Klappstellen in der Außenweser.  - KLICKEN ZUM VERGRÖSSERN -

Zum Seitenanfang

Bauliche Maßnahmen

Die baulichen Maßnahmen erstrecken sich über insgesamt 59 km Flusslauf von Weser-km 65 bis zum Hafen Bremen bei Weser-km 6.

Im Rahmen dieser Maßnahmen ist im Teilabschnitt zwischen Weser-km 65 und Nordenham bei Weser-km 58 mit dem so genannten Blexer Bogen eine Verschwenkung der Fahrrinne um den Kurswechselpunkt bei Weser-km 60,5 von maximal 60 m nach Osten geplant, um den derzeitigen Verlauf der Fahrrinnentrasse in einen Bereich mit größerer natürlicher Wassertiefe zu verlegen und somit die Sicherheit und Leichtigkeit der Kurvenpassage zu verbessern. Damit verbunden ist die Verlegung von zwei Richtfeuerpaaren.

Weiter wird im sich anschließenden Teilabschnitt zwischen Nordenham und dem Hafen Brake bei Weser-km 40 eine Absenkung der Fahrrinnensohle um bis zu 0,9 m und im Teilabschnitt zwischen den Häfen Brake und Bremen von streckenweise bis zu 0,6 m erforderlich. Veränderungen an den vorhandenen Fahrrinnenabmessungen in Form von Verbreiterungen oder Kurvenaufweitungen sowie strombauliche Maßnahmen erscheinen jedoch nach dem derzeitigen Stand der Planungen in beiden Vertiefungsabschnitten als nicht notwendig.

Hinsichtlich des zeitlichen Ablaufs ist vorgesehen, die mit dem Vorhaben verbundenen baulichen Maßnahmen über einen Zeitraum von etwa 3 - 6 Monaten ab Vollziehbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses zu realisieren.

KLICKEN zum Vergroessern
Längspeilung in der RFL der Unterweser 08/2001 - KLICKEN ZUM VERGRÖSSERN -

Zum Seitenanfang

 
Zum Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung  
© www.weseranpassung.de          04.10.2010 22:04